Leichtathletik

                                                                                                                                                                                    

Die Leichtathletinnen und Leichtahtleten der Stadt Bad Salzungen können auf eine jahrzehntelange Geschichte zurückblicken: 1958 begann Sportfreunde Lothar Meißgeier eine Leichtathletikgruppe in Bad Salzungen aufzubauen. Das wöchentliche Training wurde im Bereich „Flößrasen“ durchgeführt. 1960 schlossen sich die Aktiven der BSG „Einheit“ an und trainierten im Stadion. Im Jahre 1966 wurde das Trainingszentrum gegründet. Einige Mitglieder der Sektion konnten sich unter diesen guten Bedingungen zu Spitzenkadern entwickeln, so zum Beispiel Frau Hildegard Ulrich-Körner (5. Platz über 800m bei den Olympischen Spielen 1980 in Moskau) und Herr Matthias Schober (Junioren-Vizeeuropameister 1980 in der 4x 400 m Staffel). Auch der Name Hannelore Schleicher (Hofmanns) sollte in der Aufzählung nicht fehlen (Bestleistung 100m – Klasse 9 – 12,5s). Das Training wurde in der Folge von verschiedenen Sportfreunden abgesichert. So waren die Sportfreunde Peter Hilner (Sprungtrainer), Sigfried Grötenherdt (Wurf-/Stoßtrainer), Lothar Meißgeier (Mittelstrecke) und später dann Herr Kutschenreiter und Herr Berz schon zu DDR-Zeiten ein Garant für stetig gute Leistungen der Sportler der BSG Einheit Bad Salzungen.
Im Jahr 1990 wurden die Vermögenswerte der ehemaligen BSG Einheit durch den Sportfreund Steffen Albrecht in einer „Nacht und Nebelaktion“ gesichert und so die materiell- technische Absicherung für die Weiterführung des Traningsbetriebes geschaffen. Unter Leitung von Sportfreund Steffen Albrecht wurden die Trainer Sigfried Grötenherdt und Dieter Berz reaktiviert und das Training mit einer kleinen Gruppe von 5 Aktiven wiederaufgenommen. Die bis auf 15 Aktive angewachsene Gruppe um Abteilungsleiter Steffen Albrecht beschlossen 1991 dem 1.TSV Bad Salzungen 1990 e.V. beizutreten.
Weiterhin nehmen die Sportler und Sportlerinnen an den Thüringer Landesmeisterschaften sowie in verschiedenen Bundesländern (z.B. in Hessen) teil. Trainer Andreas Albrecht und Jörg Martin wurden ab 1999 von Trainerin Gabi Feudel und Claudia Schein sowie von Trainer Silvio Sauerbrei ab 2012 sowie als Übungsleiter Peter Reiser ab 2006 und dem Übungsleiter Sven Schottmann ab 2014 unterstützt. Von 2005 an bestimmten die Leichtathleten bei den Hallenmeisterschaften/ Einzelmeisterschaften das Niveau mit.
Hier sind Maximilian Rösner, Willi Zowalla, Oliver Glaßl, Colin Sauerbrei Scott, Erckert, Celine Renner, Lea und Pia Katzmarski, Svenia Rommel, Annalena Gütnher, Julia Reikowski, Venessa Hauke, Cara Oßwald, Jonathan Rimpl, Florian Petter, Tobias Schein und Jasmin Landsiedel sowie von den Bambino-Sportlern Ronan Eckert, Paula Heubach, Jonathan Enders, Jamie Brandau, Lisa Oßwald, Nike Sauerbrei, Jonas Schein und Lea Kehr durch gute Sportliche Leistung in Erscheinung getreten.

 

Es gibt noch mehr Sportler und Sportlerinnen, die erst seit Kurzem bei den Leichtathleten sind und schon sehr gute Leistungen angeboten haben. Die guten Leistungen unserer Leichtathleten sind nicht nur durch Urkunden und Medaillen zu erkennen, sondern auch in den Landesbestenlisten zu finden. Auch in den Bestenlisten von Thüringen in der Freiluft und in der Halle sind Sportler unter den 20 Besten zu finden. Isabel Kister hatte 2007 die Landesrekorde über 800m und 2000m verbessert. Bis heute bestehen die Landesrekorde noch immer. Geehrt als Nachwuchssportler im Wartburgkreis 2013 und 2014 waren Lea Katzmarski und Julia Reikowski. Beim Sport und Presseball (Sportlerumfrage) wurde Vanessa Hauke 2013 mit Platz 2 und Svenja Rommel 2014 ebenfalls mit Platz 2 belohnt. Jenny Grasse (Ehemalige Leichtathletin des 1.TSV) war 2006 C-Kader und 2007 B- Kader im Gehen. Diese Sportlichen Leistungen konnten und können nur durch die starke Zusammenarbeit mit den Sponsoren und Eltern erreicht werden. An dieser Stelle bedanken sich der ganze Trainerstab und auch die Sportler und Sportlerinnen. Die Stärke der Leichtathletikabteilung ging etwas zurück und liegt jetzt bei 65 Sportlern. 2014 ist Lea Katzmarski an die Sportschule nach Erfurt gegangen und Svenja Rommel ist nach Oberhof an das Sportgymnasium (Skilanglauf) gewechselt. Aber es sind einige Sportler den Trainern in Erfurt wieder aufgefallen die das Potenzial haben, an die Sportschule zu gehen.